Street Food


Islamwissenschaft hat auch mit wohlschmeckenden Dingen zu tun:

 

Muslim Street Food in China

Best Street Food in China

Advertisements

wie die JournalistInnen, so die LeserInnen


Zu einem Interview mit dem Philosophen und islamischen Theologen Milad Karimi gab es wieder Kommentare (1509!), die Ahnungslosigkeit ausführen:

Der heilige Satz „sapere aude“ wird wie eine Monstranz vor sich hergetragen. Das Wagnis Aufklärung erschöpft sich niicht im Zitieren von Kant. Dass „die Aufklärung“ als höchst komplexes Phänomen zu begreifen wäre, wenn überhaupt, das auch religiöse Komponenten beinhalten, hätte man in früheren Zeiten als „die Aufklärung“ noch nicht zum Identitätsmerkmal verkommen war, lernen können.

Besonders hübsch ist die Beleidigtheit, wenn der Interviewte wagt zu sagen, dass die Aufklärung in der Vorgeschichte dessen steht, dass „das Volk der Dichter und Denker“ zum „Volk der Richter und Henker“ wurde. Da hilft auch der Verweis auf frühere Zeiten nicht, denn auch vor einigen Jahrzehnten wurde die „Dialektik der Aufklärung“ nicht begriffen…

 

und schon wieder…


JournalistInnen fällt es offensichtlich schwer, dass es ein Fach Islamwissenschaft/en gibt und ein anderesm die islamische Theologie, gibt. Die österreichische ‚Qualitätszeitung‘ „Der Standard“ titelt wieder

„Islamwissenschafter“

Im vollem Bewusstsein, dass es niemand liest: „Islamwissenschaft“ ist nicht irgendetwas mit Islam, das an Universitäten geschieht. Es ist ein eigenes Fach mit eigener Definition. Aber für Qualitätszeitungen ist das wohl irrelevant; manche Bretter vor dem Kopf sind eigentlich zu dick…

 

 

Religiöses Recht vs. staatliches Recht


aus Deutschland:

Ein Mann will einen Mann heiraten. Er ist Referendar und soll als Lehrer fix eingestellt werden. Sein potentieller Dienstgeber zieht das Angebot aber zurück, weil er durch den potentiellen Lehrer über dessen Homosexualität und seine Heiratsabsichten informiert wurde. Der Dienstgeber beruft sich dabei auf seine religiöse Lehre.

Nun ist ja in Deutschland die „Ehe für alle“ rechtlich verankert und auch der Schutz von Ehe und Familie (GG Art.6) garantiert…

An, beinahe vergessen: Der Dienstgeber ist ein katholischer Orden, die Schule eine katholische Privatschule. Es wäre natürlich ganz anders, wenn es um islamische Dinge ginge…